Wasserrutsche

In Schwimmbädern sind oft Wasserrutschen zu finden. Von kleinen Baby-Wasserrutschen bis hin zur großen, unzählige Meter lang und abwechslungsreich durch viele Kurven, bieten diese Wasserrutschen den ultimativen Badespaß. Für viele ist dieser Nervenkitzel das Größte. Langsam über die Treppe ganz nach oben steigen, in die Rutsche einsteigen und mit viel Schwung hinab rutschen, anschließend noch mit hoher Geschwindigkeit in das Wasserbecken eintauchen. Je höher die Rutsche, desto größer auch der Nervenkitzel.
Doch es gibt auch bekennende Feiglinge, welche noch nie in ihrem Leben solch eine Rutsche betreten haben, geschweige denn hinab gerutscht sind. Auch nicht schlimm, vielleicht ist deren Leben auch ohne Rutsche schon aufregend genug.

Doch nicht nur für Vergnügen sorgen diese Wasserrutschen. Immer wieder einmal hört man in den Nachrichten, dass wieder einmal jemand beim Rutschen verletzt wurde, da die Rutsche nicht ordentlich gewartet wurde oder jemand auf den Vordermann gestoßen ist und diesen verletzt hat. Deshalb sollte man zumindest die Rutsche vorher einmal gründlich angesehen haben, ob bereits von außen sichtbar ist, dass die Rutsche Defekte hat. Wer dann noch wartet, bis der Vordermann ein genügend großes Stück Vorsprung auf der Rutsche hat, vermindert so zumindest ein kleines bisschen das Risiko, verletzt zu werden.