Chlorreinigung

Durch den täglichen Badebetrieb wird das Wasser in den Schwimmbecken enorm verschmutzt. Badegäste, welche sich vor dem Betreten des Wasserbeckens nicht abduschen, tragen Dreck und auch Sonnencreme in das Wasser. Durch intensive Reinigung des Wassers muss dieser Dreck auch wieder aus dem Wasser gefiltert werden, so dass wieder eine nicht zu beanstandende Wasserreinheit ohne Dreck, Bakterien und Keime entsteht.
Zumeist wird in den Schwimmbädern eine Chlorreinigung angewendet. Bei dieser mit einem chemischen Desinfektionsmittel vorgenommenen Reinigung reagieren leider empfindliche Badegäste ab und an mit Hautreaktionen oder auch bei empfindlichen Augen mit Rötungen dieser nach dem Kontakt mit gechlortem Wasser. Vielfach wird bereits überlegt, ob man zu einer biologischen Reinigung der Schwimmbäder übergehen sollte. Mit den bisher bekannten Methoden wird allerdings scheinbar das Wasser nicht gründlich genug gereinigt, da ansonsten sicherlich schon viele Schwimmbad-Betreiber so ihre Wasserbecken betreiben würden.
Da die Chlorgase sehr giftig sind, muss der Betreiber bzw. seine Arbeiter bei dieser Reinigungsart große Vorsicht walten lassen.

Mittlerweile ist auch schon CO2-freies Erdgas erhältlich, so kann auch ein Schwimmbad-Betreiber seinen Beitrag dazu leisten, die Freisetzung von CO2 zu vermindern.
Natürlich wird auch weiterhin das herkömmliche CO2-haltige Erdgas vertrieben. Sei es bei der Beheizung von Gebäuden, zum Antrieb von Kraftfahrzeugen oder auch zur Stromerzeugung, Erdgas wird fast überall verwendet.

Ist man in der glücklichen Lage, sein Auto mit Erdgas betreiben zu können, so muss man sich nicht über die ständig steigenden Benzinpreise ärgern und fährt mit Erdgas relativ günstig. Da Erdgas jedoch nicht an jeder Tankstelle erhältlich ist, gibt es im Internet spezielle Seiten, auf welchen Tankstellen für Erdgas heraus gesucht werden können. Plant man seine Fahrten damit im Voraus, kann man auch lange Fahrten mit dem Erdgasauto gut absolvieren.