Schwimmbad

30 Grad und kein Ende der Hitze in Sicht. Schön, wenn man bei diesen Temperaturen ein Schwimmbad in der Nähe hat und sich in die kalten Fluten des Beckens stürzen kann.
In den Schwimmbädern wird selbstverständlich regelmäßig die Wasserqualität überprüft, so dass sich der Besucher auch sicher sein kann, nicht in bakterien- bzw. keimverseuchtem Wasser zu schwimmen. Für die Sicherheit der Besucher ist in regulären Schwimmbädern ebenfalls gesorgt, patrollierende Bademeister werfen ständig Ihren Blick in die Badebecken, um so Notsituationen der Badegäste rechtzeitig zu erkennen.
Hat sich der Badegast dann beim Schwimmen und Tauchen ausgepowert und will sich ausruhen, findet sich in den meisten Schwimmbädern eine gut gepflegte Liegewiese, auf welcher man seine Liegedecke ausbreiten kann. Für das leibliche Wohl sorgt die mit gebrachte Brotzeit und zur Entspannung das Lieblingsbuch. Teuere Armbanduhren, Schmuck oder große Geldsummen hingegen haben im Schwimmbad nichts zu suchen. Zuhause sind diese Dinge gut aufgehoben und man läuft so nicht Gefahr, dass man bestohlen wird. Lediglich ein kleinerer Geldbetrag für den Eintritt oder das Eis bzw. den Kaffee am Kiosk sollte man mit sich herum tragen oder am Liegeplatz in der Tasche aufbewahren.
Der Sonnenschutz darf besonders in Nähe des Wassers nicht vernachlässigt werden, da sich durch die Reflektionen der Sonne im Wasser noch leichter ein Sonnenbrand bildet als auf der heimischen Terrasse. Besonders Kinder sollten im Schwimmbad mit einem T-Shirt und einer Mütze auf dem Kopf geschützt werden.
Ein Sonnenschirm bietet schattige Liegeplätze, für das kleine Schläfchen der Kinder also genau das richtige.

Doch nicht nur im Sommer, auch in der Winterzeit kann man dem Badegenuss ungetrübt nachgehen. Im Schwimm- bzw. Hallenbad wird das Badewasser auf entsprechende Badetemperatur aufgeheizt, so dass auch hier ohne zu frieren geschwommen werden kann.